PicturedbyBetty Toolbox #2

PicturedbyBetty ToolBox, Kamera, Objektive, Fototechnik, Fotografieren, ToolBox

Heute gehts im #2 Teil meiner Toolbox um Zubehör und Homestudio-Stuff. Für meine Produkt- und Imagesshootings verwende ich meistens ein Stativ und zusätzliches künstliches Licht. Und ein paar Kleinigkeiten, die für wenig Geld zu haben sind. Nebenbei möchte ich dir zeigen mit welch einfachen Mitteln du dein eigenes kleines Homestudio aufbauen kannst und so selbst tolle Fotos zauberst. Oft braucht man garnicht so viel „echtes“ Fotografie Zubehör – es gibt viele Dinge die zweckentfremdet werden können. Wichtig ist nur die Idee dahinter zu verstehen – und das verrate ich dir hier.

PicturedbyBetty ToolBox, Kamera, Objektive, Fototechnik, Fotografieren, ToolBox
Foto-Quelle: Amazon Affiliate Programm

PicturedbyBetty Toolbox: #2 Zubehör und Homestudio-Stuff

1. Stativ

Ein Stativ brauchst du immer dann, wenn z.B. die Belichtung nicht sonderlich gut ist oder wenn du Bewegung ins Bild bringen möchtet. Stative werden oft in der Landschaftsfotografie verwendet. Für die meisten Produktfotos zuhause verwende ich ein Stativ – denn dann bin ich unabhängiger von der aktuellen Lichtsituation draußen. Mit einem Stativ kannst du die Belichtungszeit verlängern und lässt dadurch mehr Licht ins Objektiv. Das führt dazu, dass die Bilder bei schlechten Lichtverhältnissen trotzdem sehr gut ausgeleuchtet werden.

Ich verwende aktuell ein Reisestativ – welches sowohl für meine Landschaftsfotos genutzt werden kann, als auch für die Produktfotos zuhause. Zudem verwende ich einen Stativarm (Mantona Stativauslegearm und Mittelsäule (31 cm) – PicturedbyBetty Amazon Affiliate Link) – der es ermöglicht die Kamera 90 Grad über dem Boden zu platzieren.

Tipps für Bilder mit Bewegung:

  • Platziere z.B. eine Tasse oder Flasche oder dein Objekt/Setting
  • Stelle dein Stativ gegenüber auf und befestige die Kamera
  • Stelle die Kamera auf eine Belichtungszeit > 1/15 sec. gerne länger z.B. 1 Sekunde – hier kannst du dich ausprobieren und mehrere Versuche starten
  • Nutze einen Fernauslöser (siehe unten)
  • Löse die Kamera aus und bewege deine Hand z.B. zur Flasche oder von der Flasche weg
  • Du erhältst ein Bild mit einer bewegten Hand und einem festen Objekt z.B. einer Flasche

Mein Stativ findest du hier:

Hinweis: PicturedbyBetty Amazon Affiliate Link

2. Fernauslöser

Für viele Bild-Situationen ist ein Fernauslöser vorteilhaft. Wenn du dich selbst fotografierst  oder zum Beispiel „bewegte“ Bilder erstellen möchtest. Sobald du ein Stativ nutzt ist ein Fernauslöser aber immer notwendig. Denn durch das manuelle Auslösen an der Kamera auf dem Stativ erhältst du durch die Berührung leichte Verwachelungen im Bild. Ich nutze hier den Canon-Fernauslöser, der wundervoll mit der Kamera zusammenarbeitet.

Tipp: wenn du ein Objektiv mit „Bildstabilisator“ nutzt (hat meistens einen kleinen Schieber direkt am Objektiv wo du den Bildstabilisator ein und ausschalten kannst), dann schalte den Bildstabilisator immer aus wenn du die Kamera auf einem Stativ nutzt. Denn auch das führt zu kleinen Verwackelungen im Bild.

Meinen Fernauslöser findest du hier:

Hinweis: PicturedbyBetty Amazon Affiliate Link

3. Reflektor

Was dir in vielen Situationen hilft ist ein guter Reflektor. Ich nutze hier ein wundervolles Einsteigermodell (gibt’s in verschiedenen Größen), dass gleich fünffach unterstützt.

5-fach Reflektor:

  1. mit der weißen Seite kannst du Schatten aufhellen. Nutze die weiße Seite immer dann wenn z.B. eine Seite zu dunkel ist oder unterbelichtet ist. Und wenn die Aufhellung nicht so stark sein soll.
  2. mit der schwarzen Seite kannst du genau das Gegenteil erreichen. Du kannst Dinge oder Menschen abdunkeln und somit auch den Kontrast erhöhen. Der schwarze Teil schluckt das Licht und macht die jeweilige Seite dunkler.
  3. mit der goldenen Seite kannst du z.B. bei nicht sonnigen Tagen einen sonnigen Glanz und sommerlichen Look auf Objekte oder auf die Haut zeichnen.
  4. mit der silbernen Seite hast du eine extrem starke Aufhellung. Hier muss man aufpassen, da dies schnell zu stark wirken kann. Einfach ausprobieren, z.B. an bewölkten dunklen Tagen draußen.
  5. das Mittelstück: der Diffusor. Wenn du den 5-fach Reflektor ausziehst findest du im Mittelteil einen Diffusor. Der sorgt z.B. über einem Objekt für ein weiches gebrochenes Licht. Nutze ihn z.B. wenn die Sonneneinstrahlung zu krass ist und du gerne weiche Schatten hättest.

Meinen 5-fach Reflektor findest du hier:

Hinweis: PicturedbyBetty Amazon Affiliate Link

4. Licht

Meine ersten Experimente mit künstlichem Licht habe ich mit einem Dauerlicht gemacht. Hierbei ist es besonders wichtig welche Lampe du wählst. Eine Tageslichtlampe mit entsprechender Wattzahl bringt dir wundervoll kühles Licht, auch wenn die Tage dunkel und bewölkt sind (normale Zimmerleuchten bringen sehr warmes Licht – da wird das Bild schnell gelblich). Unabhängig davon benötigst du auch nicht immer ein Dauerlicht. Du kannst bei guten Lichtverhältnissen z.B. auch ein großes Fenster verwenden und dein Setting davor aufbauen (siehe Bild ganz unten im Beitrag). Wenn du doch einmal ein Dauerlicht verwenden möchtest, empfehle ich als Start-Setting folgende Produkte:

Tageslichtlampe, Lichtstativ und Softbox unter 100 €:

Hinweis: PicturedbyBetty Amazon Affiliate Link
Hinweis: PicturedbyBetty Amazon Affiliate Link

Hinweis: PicturedbyBetty Amazon Affiliate Link

Die Softbox ist dafür da, ein weiches Licht mit weichen Schatten zu zaubern. Anstatt der Oktabox kannst du noch viele weitere Aufsätze verwenden z.B. bei der Fotografie von Glas ein Striplight. Ich werde dafür einen eigenen Beitrag erstellen, in dem alle Lichtformer erklärt sind.

5. Was brauchst du sonst noch?

6. Tipps fürs Homestudio

Jeder kann mit wenig Zubehör sehr gute Fotos zuhause machen. Das wichtigste ist das Licht, das oft schon an einem großen Fenster ausreichend vorhanden ist. Tageslicht wirkt immer sehr natürlich. Fotografiere deshalb vor einem großen Fenster (wenn du kein künstliches Licht verwendest) – dein Setting kann dabei direkt davor oder seitlich angeordnet werden.

PicturedbyBetty Lichtsetting
Beispielhaftes Lichtsetting neben einem Fenster

Wenn du keinen großen 5-fach Reflektor zur Hand hast, nutze einfache Mittel, wie Tonpapier (z.B. Premier Stationery Activity Kartonpapier, A2, 160 g/m², Schwarz, 20 Stück – PicturedbyBetty Amazon Affiliate Link) oder Styropor Dämmplatten (ähnlich diesen als einzelne Pakung: Dämmplatte Promat PROMASIL® 950 KS 50 mm – PicturedbyBetty Amazon Affiliate Link) aus dem Baumarkt in weiß. So kannst du Schatten aufhellen oder Lichter abdunkeln.

Wenn du Glas oder Flaschen fotografierst, sorge dafür, dass du nur eine Lichtquelle hast. Zum Beispiel eine Softbox mit Dauerlicht. Ansonsten sollte es dunkel sein, denn Fenster und andere Lichtquellen spiegeln sich im Glas und ergeben unschöne Reflexionen. Ich nutze auch gerne farbiges Tonpapier oder selbst gestaltete Hinter-/ und Untergründe – genau dazu gibts im nächsten Beitrag mehr.

Schön, dass du bis hier her gelesen hast. Im #3 Teil gehts weiter mit Setting- und Dekorationselementen für meine Produkt- und Imagefotos: <Link folgt sobald der Beitrag online ist> #staytuned. Für alle Neuigkeiten folge mir doch gerne auf Instagram oder Facebook: picturedbybetty

Hinweis: die genutzten Links sind vom Amazon Affiliate Partnerprogramm. Das hießt, wenn ihr über diesen Link eines der Produkte bestellt, erhalte ich eine Provision. Alle Details dazu findet ihr in meinem Impressum oder unter https://partnernet.amazon.de

Ein Kommentar zu „PicturedbyBetty Toolbox #2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s